Diese Seite drucken

Herstellung einer „Gewundenen Säule“

 

 
Den Rohling zylindrisch drechseln z.B. auf 52 mm Durchmesser.
Und Oben und Unten eine kleine Hohle drehen.
Den Umfang in vier Teile teilen z.B 52. x 3,14 = 163,28 geteilt durch 4 = 41mm

Vier Längs-Striche ziehen.

 
 
 
 
Den Durchmesser = 52 in Längsrichtung übertragen.

Das entspricht der gewünschten Steigung.

 
 
 
Die „Steigung“ auch in vier Teile teilen.(52/4=13mm )
 

 

 

Entscheiden ob Rechts- oder Links Wund.
In diesem Fall wird es ein „Links Wund“.
 
 

  

Den Schnittpunkte A mit dem Schnittpunkt B verbinden. Und weiter so.

 
 
 
 
Die einzelnen Steigungen unterschiedlich farbig kennzeichnen.

Rot wird der Wulst, schwatz der Boden der Hohle und blau die Übergänge von Wulst zur Hohle.

 
 
 
 

Die Hohle (schwarze Linie) knapp 1/3 des Durchmessers (15mm) tief einbohren.

 
 
 
 

Die Hohle mit einem Stecheisen ausarbeiten.

 
 
 
 

Den Wulst mit dem Stecheisen bearbeiten.

 
 
 
 
Mit Raspel, Feile und Schmirgelleinen alles glätten.

Zum Schluss am Anfang und Ende die Hohlen sauber nachdrehen und beiarbeiten.

 
 
 

Werkstücke die in einem Drechselkurs „Gewundene Säulen“ hergestellt wurden.

 
 
 
 

Seminarteilnehmer mit Ihren hergestellten Werken.

 

 


Previous page: Die Fahnenstange
Nächste Seite: Erstellen einer Segment-Vase